• Der Videoplayer wird geladen...

    Video-Vorschaubild

    Lebensälteren­abteilung

    JVA Detmold: Ein älterer Inhaftierter gibt Einblicke in den Knast - Alltag der Lebensälterenabteilung der Justizvollzugsanstalt. Er berichtet über die speziell auf Gefangene im Seniorenalltag zugeschnittenen Arbeits- und Resozialisierungsangebote.

    mehr erfahren
  • Der Videoplayer wird geladen...

    Video-Vorschaubild

    Erich Sander - Briefe aus der Haft Teil 2

    JVA Siegburg: Erich Sander - Briefe aus der Haft (Teil 2)
    Im zweiten Teil schildert Erich Sander die Lebensverhältnisse im Zuchthaus Siegburg und von den Verhältnissen bei der Außenarbeit auf den sogenannten Kommandos in der Landwirtschaft.

    mehr erfahren
  • Der Videoplayer wird geladen...

    Video-Vorschaubild

    Erich Sander - Briefe aus der Haft Teil 3

    JVA Siegburg: Im dritten Teil schildert Erich Sander die Verhältnisse im Zuchthaus während des Krieges und schreibt von dem Zeitpunkt einer Entlassung in die Freiheit. Erich Sander arbeitet unterdessen als Anstaltsfotograf und als Hausarbeiter im Lazarett des Zuchthaus Siegburg.

    mehr erfahren

JVA - Filme

Podcast nach Drehorte (JVA) sortiert.

doppelpfeil unten

Knast & Co.

Was verbirgt sich hinter POP-SHOP? Wer oder was ist eigentlich ein ZINKER?

» mehr dazu

Was ist „Podknast"?

Neue Medien gewinnen gesellschaftlich immer mehr an Bedeutung und erleben eine rasante Entwicklung. Damit die Inhaftierten den Anschluss an diese Entwicklung nicht verlieren, wurde das Projekt Podknast ins Leben gerufen. "Podknast" setzt sich aus den Wörtern "Podcast" und "Knast" zusammen. Im Projekt erstellen die Gefangenen also Kurzfilme, die über das Leben in Haft berichten.

Ziel ist es, den Inhaftierten Medienkompetenz zu vermitteln, eine "sinnvolle" Freizeitbeschäftigung anzubieten und der Öffentlichkeit, insbesondere den haftgefährdeten Jugendlichen, Einblicke in den Alltag einer Justizvollzug- oder Jugendarrestanstalt zu ermöglichen.

An wen richtet sich „Podknast“!?

Das Projekt verfolgt verschieden Ziele und wendet sich an unterschiedliche Zielgruppen.
Primär möchten die beteiligten Justizvollzugseinrichtungen mit dem Projekt die Strafgefangenen dazu bewegen, sich mit sich selbst, ihrer Geschichte aber auch mit ihrem kriminellen Verhalten und den Ursachen hierfür auseinander zu setzen. Zudem stellt das Projekt eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung dar, in dem den Gruppenteilnehmern Medienkompetenz vermittelt wird.
Sekundäres Ziel ist, durch mehr Transparenz und Information potentiell gefährdete Jugendliche über den Jugendstrafvollzug und die Konsequenzen im Falle einer Inhaftierung aufzuklären. Die Jugendlichen sollen über die Podcasts erkennen, dass es nicht erstrebenswert ist, in einer Justizvollzugsanstalt zu sitzen, und sie alles daran setzen sollten, nicht in den Strafvollzug zu kommen. Zielgruppen sind daneben Bewährungshilfe, Jugendhilfe, Drogenberater und Lehrer etc., die diese Informationsquelle nutzen können um Jugendlichen ein reales Bild vom Vollzugsalltag zu vermitteln.

Darüber hinaus soll die Öffentlichkeit über das Leben und den Tagesablauf in einer (Jugend-) Strafanstalt informiert werden.

» mehr erfahren