• Der Videoplayer wird geladen...

    Video-Vorschaubild

    Alt trifft Jung

    JVA Detmold: Jugendliche Strafgefangene der JVA Herford treffen auf Gefangene der "Lebensälteren Abteilung" der JVA Detmold und tauschen sich aus.

    mehr erfahren
  • Der Videoplayer wird geladen...

    Video-Vorschaubild

    Rückfall

    JVA Iserlohn: Warum bin ich rückfällig geworden? In diesem Filmbeitrag berichten drei Gefangene warum sie wieder straffällig geworden sind, obwohl sie bereits einmal inhaftiert waren.

    mehr erfahren
  • Der Videoplayer wird geladen...

    Video-Vorschaubild

    Gewalt im Knast

    JVA Siegburg: Lukas ist für siebeneinhalb Jahre wegen einer Gewalttat inhaftiert. Er erzählt über die Gewalt im Knast und wie er damit umgeht.

    mehr erfahren

JVA - Filme

Podcast nach Drehorte (JVA) sortiert.

doppelpfeil unten

Knast & Co.

Was verbirgt sich hinter POP-SHOP? Wer oder was ist eigentlich ein ZINKER?

» mehr dazu

Was ist „Podknast"?

"Podknast" setzt sich aus den Wörtern "Podcast" und "Knast" zusammen. Es handelt sich also um kurze Videosequenzen, die über den "Knast" berichten. Die Idee ist, durch Videobilder noch mehr Authentizität zu vermitteln und dadurch entscheidend interessanter für Jugendliche zu werden. Die Podcasts sollen Einblicke in den Alltag der am Projekt beteiligten Justizvollzugsanstalten liefern.

An wen richtet sich „Podknast“!?

Das Projekt verfolgt multiple Ziele und wendet sich an unterschiedliche Zielgruppen. Primär möchten die beteiligten Jugendstrafvollzugseinrichtungen mit dem Projekt die jungen Strafgefangenen dazu bewegen, sich mit sich selbst, ihrer Geschichte aber auch mit ihrem kriminellen Verhalten und den Ursachen hierfür auseinander zu setzen.

Sekundäres Ziel ist, durch mehr Transparenz und Information potentiell gefährdete Jugendliche über den Jugendstrafvollzug und die Konsequenzen für sie selbst im Falle einer Inhaftierung aufzuklären. Die Jugendlichen sollen über die Podcasts erkennen, dass es nicht erstrebenswert ist, in einer Justizvollzugsanstalt zu sitzen, und sie alles daran setzen sollten, nicht in den Strafvollzug zu kommen. Zielgruppen sind daneben Bewährungshilfe, Jugendhilfe, Drogenberater und Lehrer etc., die diese Informationsquelle nutzen können um Jugendlichen ein reales Bild vom Vollzugsalltag zu vermitteln.

Darüber hinaus soll die Öffentlichkeit über das Leben und den Tagesablauf in einer Jugendstrafanstalt informiert werden.

» mehr erfahren